Betriebsbesichtigung bei der HDG Bavaria GmbH

massing, 27.11.2017

2017 hdg

Das Thema Heizen stand beim Besuch der Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn bei der HDG Bavaria GmbH, dem Produzenten für vielseitige Heizsysteme für Holz, im Fokus. Die Gesellschafterin Eva Ackermann und Geschäftsführer Martin Ecker begrüßten die zahlreichen Besucher und gaben einen ersten Einblick. Seit 1978 produziert das Familienunternehmen am Standort Massing Kessel für Scheitholz, Hackschnitzel und Pellets, die nicht nur in Privathaushalten für Wärme sorgen, sondern auch in Hotelanlagen, Schreinereien oder öffentlichen Einrichtungen zum Einsatz kommen. Neu im Produktportfolio ist die intelligente Regelungstechnik, mit der die Heizung einfach und standortunabhängig gesteuert werden kann. Hauptabsatzmarkt ist Deutschland, aber auch weltweit werden Kessel verkauft. In seinem Vortrag schilderte Ecker die tägliche Herausforderung durch die Abhängigkeit von Ölpreisschwankungen und der Förderpolitik und betonte die Vorteile von Holzheizsystemen, die sich durch eine CO2-neutrale Verbrennung und einen regional verfügbaren und speicherbaren Brennstoff auszeichnen. Im anschließenden Werksrundgang konnten sich die Wirtschaftsjunioren ein genaues Bild von der Produktion machen und erfuhren hautnah, wie aus Stahl ein Heizungskessel entsteht. Nach der Betriebsführung wurde eine kleine Stärkung serviert, bei der Besucher und Gastgeber noch die Zeit zur Netzwerkbildung nutzten.

Bild: Rund ums Heizen mit Holz ging es bei der Betriebsbesichtigung der HDG Bavaria GmbH.


Jahreshauptversammlung 2017: Wechsel in der Vorstandschaft

pfarrkirchen, 09.11.2017

2017 Schachtl

Die Jahreshauptversammlung der Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn im Gasthof Schachtl in Pfarrkirchen war geprägt von Neuwahlen der Vorstandschaft. Als weiteren Vorstandssprecher bestimmten die anwesenden aktiven Mitglieder Dr. Helen Becker von der Metallwarenfabrik Walter H. Becker GmbH, die zukünftig den bereits im letzten Jahr gewählten Vorsitzenden Viktor Klapper jun. unterstützt. Zum Schriftführer und Schatzmeister wurden David Unrein (VR-Bank Rottal-Inn eG) und Susanne Wasmeier (Sparkasse Rottal-Inn) neu gewählt. Ein großes Dankeschön für die jahrelange engagierte Arbeit ging an die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Andreas Sieghartner, Florian Ellböck und Thomas Eder.

Ein weiteres Thema der Jahreshauptversammlung war der Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr, in dem mit rund 20 Betriebsbesuchen, Vorträgen oder gesellschaftlichen Ereignissen wieder viel geboten war. Für heuer sind noch die Besichtigung der HDG Bavaria GmbH sowie der Besuch des Christkindlmarktes geplant. Abschließend begrüßte Viktor Klapper jun. die Neumitglieder, von denen vier persönlich vor Ort sein konnten. Mit aktuell 174 Mitgliedern setzt der Verein das stetige Wachstum fort.

Bild: Das neue Vorstandschaftsteam der Wirtschaftsjunioren: (v.l.) David Unrein, Dr. Helen Becker, IHK-Betreuerin Christina Auberger, Susanne Wasmeier und Viktor Klapper jun.


Jahreshauptveranstaltung „Netzwerken 4.1 – Kommunikationserfolge mit der HITIU-Methode“

simbach, 24.10.2017

2017 Jahreshauptveranstaltung

Als Querdenker, der Dinge aus einem anderen als dem gewöhnlichen Blickwinkel betrachtet, präsentierte sich Dr. Jens Wegmann Ende Oktober bei der Jahreshauptveranstaltung der WJ Rottal-Inn in Simbach. Mit einem kurzweiligen Vortrag sorgte er zum Thema „Netzwerken 4.1 – Kommunikation mit der HITIU-Methode“ vor rund 130 Teilnehmern für neue Erkenntnisse und vergnügliche Momente im tristen Berufsalltag. Mit der „Hauptsache ich treffe Interessante Unternehmer“-Methode schlug er einen ganz weiten Bogen von der Kundenzufriedenheit über Fähigkeiten zu guten Entscheidungen bis hin zur Auswirkung der Digitalisierung auf sehr analoge Branchen.

Bild: Über den unterhaltsamen Abend in Simbach mit Keynotespeaker Dr. Jens Wegmann (Mitte) freuten sich Vorsitzender Viktor Klapper (links) und Veranstaltungsorganisator Günther Plaza von den WJ Rottal-Inn.


Betriebsbesichtigung Agrarhandel Osterholzer GmbH & Co. KG

Massing, 12.10.2017

2017 Osterholzer

Passend zur Erntedankzeit stand auch bei den Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn die Landwirtschaft im Mittelpunkt – nämlich bei der Besichtigung der Agrarhandel Osterholzer GmbH & Co. KG. Empfangen wurden sie dabei von den Brüdern Florian und Michael Osterholzer, die seit einiger Zeit mit im Familienunternehmen tätig sind. Bis ins Jahr 1060 gehen die Wurzeln des Betriebs zurück, der mittlerweile auf zwei Standorte in Massing und Hebertsfelden mit insgesamt 25 Mitarbeitern angewachsen ist. Neben dem Handel mit Getreide, Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz- und Futtermittel ist auch die Lagerei ein weiteres Standbein. Dabei werden ausschließlich Bioprodukte – häufig importiert aus Osteuropa – in sogenannte „Big Bags“ zwischengelagert. Im Schnitt werden täglich acht LKW-Ladungen Biogetreide umgeschlagen. Im Außenlager hatten die Brüder eine kleine Auswahl an Getreidesorten vorbereitet, wie beispielsweise Nackthafer, geschälte Hirse und Reis, und zeigte so den Wirtschaftsjunioren eindrucksvoll die große Produktvielfalt auf. Abgerundet wurde die Betriebsbesichtigung bei einer Brotzeit im Stüberl der angegliederten Reitanlage mit rund 40 Pferden.

Bild: Die Brüder Michael und Florian Osterholzer (1. und 2. v.r.) führten die Wirtschaftsjunioren durch ihren Betrieb.


Betriebsbesichtigung KlosterbrÄu seemannshausen

gangkofen, 27.09.2017

2017 Seemannshausen

Die Wirtschaftsjunioren statteten dem Klosterbäu Seemannshausen nahe Gangkofen einen Besuch ab. Das im Jahr 1255 gegründete Augustinerkloster wurde neben der Klosterapotheke insbesondere für das Klosterbier, das die Mönche selbst brauten, bekannt. Da man damals noch keine Filter kannte, wurde bloß kellertrübes Bier gebraut – und diese Tradition wird bis heute fortgeführt. Im Anschluss der Brauereiführung besichtigte die Gruppe noch das alte Kloster. Selbstverständlich ist bei der Veranstaltung der gesellige Teil nicht zu kurz gekommen und so ließen sich die Jungunternehmer die Spezialität des Klosterbräus, das unfiltrierte kellertrübe Bier aus dem Holzfass, bei einer kleinen Brotzeit im Biergarten schmecken.

Bild: Wie das Klosterbier damals und heute gebraut wurde, erfuhr die Besuchergruppe bei der Betriebsbesichtigung.


Sommerfest

massing, 22.07.2017

2017 Sommerfest

Unser Sommerfest fand dieses Jahr im Freilichtmuseum Massing statt. Nach einem deftigen bayrischen Mittagessen im schattigen Biergarten des Museumstüberls, konnten wir die schönen alten Bauernhöfe besichtigen. Die Kinder spielten auf dem großen Spielplatz und konnten bei einer Vorführung im Museum erfahren wie Butter entsteht. Gemeinsam und mit aller Kraft wurde Sahne zu Butter gerührt. Im Anschluss gab es eine leckere Brotzeit.

Bild: Vorführung Buttern Sommerfest 2017. 


Betriebsbesichtigung der Firma Thoni Treppen GmbH

schmidöd, 03.07.2017

2017 Treppenthoni

Rund 15 Wirtschaftsjunioren statteten der Thoni Treppen GmbH einen Besuch ab. Geschäftsführer Thomas Thoni führte die Gruppe durch das Unternehmen, das in zweiter Generation und seit fast 30 Jahren in Schmidöd Holztreppen herstellt. Zu Beginn zeigte Thoni auf, wie Treppen mit Hilfe 3D-Scanner geplant werden, um anschließend die verschiedensten Einzelteile zu fertigen. Dabei spiele die Digitalisierung eine zunehmend wichtige Rolle und erleichtere die Arbeitsprozesse, so der Geschäftsführer. Beispielsweise führen digitalisierte Schnittschablonen zu einem effizienteren Arbeiten. Pro Jahr entwickeln, produzieren und montieren die zehn Mitarbeiter 130 – 160 Treppen, die man nicht nur in Wohn- und Gewerbeobjekten in Bayern und Deutschland findet, sondern auch in ganz Europa. Bereits im Schiffbau war das Unternehmen tätig. Durch die Kombination mit Werkstoffen wie Glas, Edelstahl oder Stein ergeben sich vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, wovon sich die Besucher bei einer kurzen Präsentation bereits realisierter Projekte ein Bild machen konnten.

Bild: Geschäftsführer Thomas Thoni (1.v.l.) gewährte der Besuchergruppe interessante Einblicke in die Welt der Treppen. 


Betriebsbesichtigung der Mangold International GmbH

arnstorf, 21.06.2017

20147 Mangold

Die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn besuchten die Mangold International GmbH, den Entwickler von Software und Systemlösungen für die Verhaltensbeobachtung. In seinem Vortrag gab Geschäftsführer Pascal Mangold authentische Einblicke in seinen Lebensweg vom Informatikstudium, der Beratertätigkeit in München hin zu den Motiven seiner Selbstständigkeit. 2003 wurde der Grundstein zum aktuellen Firmensitz gelegt, zehn Jahre später erfolgte die Betriebserweiterung. Mittlerweile berät, beliefert und betreut das mehrfach ausgezeichnete 15-köpfige Team (u.a. Exportpreis Bayern 2013, Best Business Award 2013, Jurystufe - Großer Preis des Mittelstands 2014/15/16/17) von Arnstorf aus Kunden in über 40 Ländern.

Bereits während seines Studiums hat der Geschäftsführer die Software INTERACT® entwickelt, mit der sich Videos qualitativ und quantitativ analysieren lassen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig und reichen von Forschungsstudien zur Mutter-Kind-Beziehung, Lehrerausbildung, artgerechten Tierhaltung bis hin zur Produktentwicklung im Automobilbereich. Ebenso können über die Systemlösungen Blickverläufe abgebildet und ausgewertet werden, um unter anderem die Benutzerfreundlichkeit von Websites zu testen. Obwohl die Softwareprodukte größtenteils in der wissenschaftlichen Forschung zum Einsatz kommen, ergeben sich laut Mangold auch Potenziale für die Industrie, wie beispielsweise bei der Analyse von Produktionsprozessen.

Bild: Beeindruckt zeigte sich die Besuchergruppe von den verschiedensten Anwendungsbereichen der Mangold-Produkte


Betriebsbesichtigung der B+M IVG Isolierstoffvertriebsgesellschaft mbH

Mitterskirchen, 23.05.2017

2017 IVG

Die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn waren in den neuen Produktions-, Lager- und Büroräumen der B+M IVG Isolierstoffvertriebsgesellschaft mbH zu Gast. Ende vergangenen Jahres hat das Unternehmen seinen Firmensitz nach Mitterskirchen verlegt – das ehemalige Gelände am Standort Eggenfelden war für den wachsenden Familienbetrieb mit rund 15 Mitarbeitern zu klein geworden. Seit 1980 ist das Unternehmen im Handel und der Konfektionierung von kundenspezifischen Dämmstoffen für den Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz tätig. Die europaweit abgesetzten Produkte findet man beispielsweise in Heizkesseln oder Klimageräten wieder. Geschäftsführer Rainer Obermeier startete den Rundgang über das neue Betriebsgelände in der Verladezone, gefolgt vom Rohmateriallager. In der Produktionshalle konnten sich die Wirtschaftsjunioren ein Bild davon machen, wie die unterschiedlichsten Isoliermaterialien kundenspezifisch zugeschnitten bzw. gestanzt und für den Abtransport verpackt werden. Durch die Lagermöglichkeiten kann die IVG mbH auch just-in-time Lieferungen der konfektionierten Produkte anbieten.

Bild: Dämm- und Isolierstoffe standen beim Rundgang über das neue Betriebsgelände im Fokus.


Betriebsbesichtigung Geflügelhof ertl KG

Massing, 10.05.2017

2017 Ertl

Rund ums Ei ging es beim Geflügelhof Ertl in Massing. Der landwirtschaftliche Familienbetrieb ist seit 50 Jahren in der Legehennen-Haltung tätig und kann neben Eiern aus der Bodenhaltung auch Brotzeiteier, Flüssigeier und Nudeln zu seinem Produktsortiment zählen. Dabei werden nicht nur Eier von den hofeigenen rund 50.000 Hühnern verarbeitet, sondern auch welche zugekauft – insgesamt verarbeitet so das Unternehmen täglich circa 120.000 Eier. Nach kurzen einleitenden Worten führte die Familie Ertl die Besucher durch ihren Betrieb. Bei der Nudelherstellung konnten die Wirtschafsjunioren beobachten, dass bei den wöchentlich produzierten drei Tonnen Nudeln viel Handarbeit steckt. Dabei werden insbesondere die kleinen, im Handel weniger stark nachgefragten Eier verwendet. Die getrockneten, abgepackten und etikettierten Nudeln sind nicht nur im Hofladen zu finden, sondern auch in zahlreichen Supermärkten. Ein weiteres Standbein ist die Herstellung von Flüssig-Ei, also aufgeschlagene Eier, etwa für Großbäckereien. Im Anschluss besichtigten die Teilnehmer einen Legehennenstall, wobei ein Großteil des Futters aus der eigenen Landwirtschaft stammt.

Bild: In voller Schutzmontur ließen sich die Wirtschaftsjunioren die Nudelproduktion zeigen.


Betriebsbesichtigung Rematec GmbH & Co. Kg

furth bei Dietersburg, 04.04.2017

2017 Rematec

Die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn haben die Rematec GmbH & Co. KG besichtigt, einen Komplettanbieter für Maschinenbau, industrielle Anlagen und Agrartechnik mit Sitz in Furth bei Dietersburg. Ein Kurzvideo gab den Besuchern einen Einblick in das Unternehmen, dessen Wurzeln auf das Jahr 1946 zurückgehen. Während in den Anfangsjahren Maschinen für die Landwirtschaft hergestellt wurden, stehen heute Anlagen für die Holzindustrie/Pellettierung im Fokus. Im Anschluss führten die Geschäftsleitung, bestehend aus Elke, Robert und Ulrich Steiger, sowie Einkaufsleiter Helmut Lukes die Jungunternehmer über das Betriebsgelände. Neben Schweiß- und Laserarbeiten wurden fertige Anlagen präsentiert, wie beispielsweise die neu entwickelte Reibplattenmühle, mit der sich Hackschnitzel, Kunststoffe oder andere schwer vermahlbare oder feuchte Produkte zerkleinern lassen. Mit dieser Technik lässt sich der Energiebedarf auf bis zu 60 Prozent gegenüber herkömmlichen Schlagmühlen reduzieren. Eine weitere Innovation ist eine komplette Pellettierungsanlage, die sich in einer Box befindet und damit platzsparend neben Sägewerken aufgestellt werden kann. Der in dritter Generation geführte Betrieb beschäftigt knapp 50 Mitarbeiter, ist Zulieferer für international tätige Anlagenbauer und setzt die Produkte in Deutschland, im europäischen Ausland und Russland ab.

Bild: Die Besuchergruppe vor der Reibplattenmühle, für die das Unternehmen mit dem Innovationspreis Bayern ausgezeichnet wurde.


Betriebsbesichtigung brainchild GmbH

Eggenfelden, 29.03.2017

2017 brainchild

Die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn statteten der brainchild GmbH in den neuen Räumlichkeiten in Eggenfelden einen Besuch ab. Geschäftsführer und Inhaber Mike Werner stellte den rund 15 Besuchern das Leistungsspektrum sowie vergangene und aktuelle Projekte seines IT-Dienstleistungsunternehmens vor. Die 12 Mitarbeiter entwickeln nicht nur kundenspezifische System- und Programmierlösungen – auch für mobile Endgeräte – sondern sind auch in der Mediengestaltung und der Optimierung der Benutzerfreundlichkeit tätig. Ergänzt wird das Portfolio durch ein umfassendes IT-Management für Firmen und deren IT-Infrastruktur inkl. Wartung und Sicherheit der Dienstleistungen. Seit seiner Gründung im Jahr 2007 hat der Ausbildungsbetrieb neben kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Region auch namhafte Konzerne wie EADS, Airbus und BMW betreut. Zu den Projekten zählen beispielsweise die Entwicklung von maßgeschneiderten Softwarelösungen für militärische Flugsimulatoren, Heizungsanlagen, EKGs sowie für Maschinen- und LKW-Steuerungen.

Bild: Die Besuchergruppe der Wirtschaftsjunioren bekam einen Einblick in das vielfältige Leistungsspektrum der brainchild GmbH


Betriebsbesichtigung Dufter AG

Kirchdorf am Inn, 09.03.2017

2017 Dufter

Ob es um die elektronische Steuerung von Hotelschwimmbädern oder horizontal Stranggussanlagen in der Aluminiumindustrie, einer Waschanlage für Ölbohrgestänge in Abu Dhabi oder die Kabine zur Steuerung eines Kompostwenders für größere Anlagen geht, für alle diese Maßnahmen können auch Mitarbeiter der Firma Dufter AG in Kirchdorf im Einsatz sein. Die wichtigsten Teile des gesamten Leistungsspektrums des Betriebes stellte Vorstand Bernhard Dufter den Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn bei einem Besuch vor. Wie die knapp 30-köpfige Jungunternehmergruppe um ihren Vorsitzenden Viktor Klapper erfuhr, hat Dufter die heute 21 Mitarbeiter zählende Firma 2010 gegründet. Er sieht sie als Komplettanbieterin für ingenieurmäßige Planungen und Ausführungen in den Bereichen Elektro-, Mess-, Regeltechnik, Gebäude-, Maschinen- und Anlagenautomatisierung. Mit zum Angebotsportfolio gehört auch das Hard- und Softwareengineering, sowie Robotik. Während in Kirchdorf auch Schaltanlagen gebaut und Elektromontagen durchgeführt werden, wird am im Herbst 2016 eröffneten zweiten Standort, der Dufter Mechatronik GmbH im oberösterreichischen Leonding hauptsächlich im Bereich Softwareentwicklung und Prozessdatenerfassung gearbeitet. Ein ungewöhnlicher Auftrag, so Dufter, sei vor einiger Zeit das Laser-Gravieren von 300 Bananen als Sponsoring für den Sprinttriathlon in Braunau gewesen. Hier habe er mit der Firma Skapetze Licht-Welt zusammengearbeitet. Zum Unternehmensverbund gehört auch die von Markus Ortner mitgeführte Firma Dufter PV-Systeme GmbH, die als Fachgroßhändler PV-Module, Wechselrichter und selbst entwickelte Befestigungssysteme produziert und vertreibt.

Bild: Von der Auftragsvielfalt des Ingenieurdienstleisters Dufter AG beeindruckt zeigte sich die Gruppe der Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn um ihren Vorsitzenden Viktor Klapper (3.v.r.). Bei einem Rundgang stellten Bernhard Dufter und Markus Ortner (2. bzw. 1. v.r.) die Firma sowie das Produktions- und Bürogebäude in Kirchdorf vor.


Vortrag „Erbrecht und Nachfolgeregelung“

Eggenfelden, 07.02.2017

2017 Vortrag Erbrecht

Wie kann man sich auf den Ausfall des Chefs vorbereiten? Und was ist beim Vererben des Betriebsvermögens zu beachten? Diese unangenehmen Fragen haben sich die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn bei einer Vortragsveranstaltung in der Geschäftsstelle der VR-Bank Rottal-Inn in Eggenfelden gestellt. Dr. Susanne Kappler erläuterte die Grundzüge der gesetzlichen und testamentarischen Erbfolge, des Pflichtteilsrechts sowie der lebenszeitlichen Zuwendungen. So erfuhren die rund 30 Zuhörer, dass bei der gesetzlichen Erbfolge der Ehegatte nicht automatisch alles bekommt, sondern auch den Eltern oder Kindern ein Anteil zugesprochen wird. Eine Verteilung auf mehrere Köpfe könne insbesondere bei Betriebsvermögen problematisch werden, so die Notarin, und empfiehlt in diesen Fällen die Erstellung eines Testaments. Liquiditätsengpässe oder sogar die Insolvenz können dadurch vermieden werden. Allerdings gehe dieses wichtige Thema häufig im unternehmerischen Alltag unter, so Sven Kranixfeld von der IHK. Nur ein Drittel der niederbayerischen Betriebe hätten einen „Notfallordner“ mit den notwendigen Vollmachten, Verfügungen und Vertragsunterlagen, die bei Krankheit oder Todesfall des Chefs eine leichtere Unternehmensfortführung gewährleisten. Zudem stellt die Suche nach einem geeigneten Nachfolger die Betriebe oftmals vor große Herausforderung und verweist auf die kostenlose Nachfolgebörse „nexxt-change“.

Bild: Organisatoren und Referenten der Veranstaltung zu Erbrecht und Nachfolgeregelung: Dr. Helen Becker (WJ Rottal-Inn), Sven Kranixfeld von der IHK, Notarin Dr. Susanne Kappler und Vorstandssprecher Viktor Klapper jun. (von links)