Jahreshauptversammlung

Pfarrkirchen 27.11.2014

Das Ergebnis der Jahreshauptversammlung der Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn ist rasch auf den Punkt gebracht: Alle bereits bisher amtierenden Vorstandsmitglieder behalten auch für das kommende Jahr ihre Vorstandsposition. Anselm Feldmeier von der gleichnamigen Steuerkanzlei in Wurmannsquick teilt sich mit Thomas Eder (Elektrotechnik Eder, Eggenfelden) das Amt des Vorstandssprechers.

Andreas Sieghartner von der Sparkasse Rottal-Inn, der einstimmig wieder gewählt wurde, bleibt Schatzmeister und Florian Ellböck von der Rottaler Volksbank-Raiffeisenbank eG ist weiterhin Schriftführer. Im kommenden Jahr wartet wieder ein spannendes Programm auf die Mitglieder und Gäste, mit vielen Betriebsbesichtigungen, Vortragsveranstaltungen und gesellschaftlichen Highlights.

Das Jahresprogramm 2015 kann unter www.wj-rottal-inn.de abgerufen werden.

Bild: Die alten und neuen Vorstände der WJ-Rottal-Inn (von links): Thomas Eder (Vorstandssprecher), Andreas Sieghartner (Schatzmeister), Anselm Feldmeier (Vorstandssprecher) und Florian Ellböck (Schriftführer) (Foto: Mertensacker)


Besichtigung Firma LDR – Rolltechnik GmbH & Co. KG

Arnstorf 05.11.2014

Wie wird aus einem Handelsbetrieb für Fahrzeugteile ein Produzent für Aluminium-Rollläden? Die Antwort und viele weitere Informationen bekamen die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn beim Besuch der Firma LDR - Rolltechnik GmbH & Co. KG, die vor einem Jahr den neuen Produktionsstandort in Hainberg bei Arnstorf bezogen hat. Schritt für Schritt hat das Familienunternehmen von Ludwig Dostalek seit Anfang 1990 das aktuelle Produktionssortiment aufgebaut. Zwei Generationen arbeiten heute im Betrieb mit rund 15 Beschäftigten an der Entwicklung, Produktion und dem Vertrieb von Rolltechnik für Sonderfahrzeuge und Maschinen mit eigener LED-Technologie und einem breiten Zubehörsortiment. In einigen europäischen Ländern ist LDR mit den Alu-Rollläden heute bereits Marktführer. 

Bild: Mit Rolltechnik auf Erfolgskurs: Ludwig Dostalek (3. von rechts) präsentierte gemeinsam mit seinem Sohn Peter (2. von rechts) und Tochter Katharina Krämer (4. von rechts) den Wirtschaftsjunioren mit Vorstand Anselm Feldmeier (1. von rechts) die neue Produktionshalle


Vortrag „Unternehmensnachfolge und Unternehmensbewertung“

Eggenfelden 21.10.2014

22.000 Firmen wurden in den letzten 5 Jahren in Deutschland übergeben. Allein in Niederbayern gibt es aktuell mehr als 5.000 übergabereife Unternehmen, die in den nächsten Jahren einen Nachfolger suchen.
Grund genug sich intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen. Deshalb organisierten die WJ Rottal-Inn am 21. Oktober einen Vortrag zum Thema "Unternehmensnachfolge und Unternehmensbewertung". Mehr als 50 interessierte Zuhörer fanden sich in den Räumen der Rottaler Volksbank-Raiffeisenbank Eggenfelden ein und ließen sich von den beiden Referenten Albert Schick (Vorstand der KPWTKirschner Wirtschaftstreuhand AG) und Albert Eckl (Vorstand der Hans Lindner Stiftung) kompetent zu beiden Themen informieren.
Herr Schick ging dabei auf die verschiedenen Methoden der Unternehmensbewertung ein. Herr Eckl brachte dazu noch Beispiele aus der Praxis. Letztendlich bestimmen aber immer individuelle Gegebenheiten von Übergeber und Übernehmer den Kaufpreis eines Unternehmens. Der demographische Wandel spielt dabei zunehmend eine entscheidende Rolle. Daher ist es um so wichtiger für den Unternehmer bereits während der aktiven Phase für das Alter vorzusorgen und nicht auf einen eventuellen Firmenwert zu bauen. Beide Referenten waren sich einig, dass eine Übergabe, sei es intern oder extern, frühzeitig angegangen werden soll. Mit der ersten strategischen Planung sollte bereits 5-10 Jahre vor dem geplanten Übergabetermin begonnen werden. Geeignete Nachfolger müssen langfristig aufgebaut werden. Bei familieninternen Inhaberwechsel ist eine offene Kommunikation über Vorstellungen und Erwartungen beider Generationen unabdingbar.

Bild: Die Referenten Albert Eckl (2.v.r.) und Albert Schick (Mitte) mit Direktor Stefan Sendlinger (r.), Organisator Christian Haberger (l.) -beide Rottaler Volksbank-Raiffeisenbank- und dem Vorsitzenden der WJ Rottal-Inn Anselm Feldmeier (2.v.l.)


Besichtigung Firma Fliegl Agrartechnik GmbH

Mühldorf 09.10.2014

Die Firma Fliegl Agrartechnik GmbH in Mühldorf war Ziel einer gemeinsamen Besichtigung der WJ Rottal-Inn und der WJ Mühldorf. Josef Fliegl sen. hat es in knapp 40 Jahren geschafft, vom Landwirt zu einem der führenden Anbieter für Agrartechnik in Europa zu werden. Im Jahr 2012 entstand auf einem 30-Hektar-Areal in Mühldorf der neue Hauptsitz der Unternehmensgruppe mit einem neuen Werkskomplex. Hier produziert Fliegl Abschiebewagen, Biogastechnik, Güllefässer und Kipper. Mehr als 250 Beschäftigte, davon 60 Auszubildende, fertigen pro Jahr über 4.500 Fahrzeuge. Weitere Produktionsstätten der Fliegl-Gruppe befinden sich in der Nähe von Barcelona und im thüringischen Triptis.

Bild: In der großen Ausstellungshalle der Firma Fliegl Agrartechnik GmbH konnten die Besucher die Maschinen und Geräte in Originalgröße besichtigen


Jahreshauptveranstaltung der Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn - „Keiner gewinnt alleine“ – TOP-Vortrag mit Metalcoach Steffen Kirchner

Simbach am Inn 17.09.2014

Einen spannenden Abend boten die WJ-Rottal-Inn den über 200 Zuhörern bei der diesjährigen Jahreshauptveranstaltung in Simbach am Inn mit dem TOP-Speaker und Mentalcoach Steffen Kirchner. Der Motivationsexperte, der diverse Spitzensportler aus unterschiedlichen Bundesligen und Nationalmannschaften betreut, hat seine Coaching-Methoden auf der Basis praktischer Erfahrungen auf allen Ebenen des Hochleistungssports entwickelt: Als aktiver Sportler, als erfolgreicher Manager und als Mentaltrainer. Der mit ehemals 24 Jahren jüngste Sportfachwirt (IHK) aller Zeiten hat im Laufe seiner beruflichen Karriere ein eigenes Mentalprinzip (LEBENS-STARK-Prinzip) entwickelt, das den Focus auf die Definition von Werten und das Zulassen von Emotionen legt. Nur wer mit sich selbst zufrieden ist, so seine Botschaft, kann andere Führen und Überzeugen.

Bild: Günter Plaza (l.) und Markus Rösler (r.) waren die Initiatoren und Organisatoren der Jahreshauptveranstaltung mit dem TOP-Speaker Steffen Kirchner


Besichtigung Ganghofer Bioenergie KG

Rimbach 03.09.2014

Interessante Einblicke in die Welt der Biogaserzeugung erhielt die Besuchergruppe der WJ Rottal-Inn bei ihrer Besichtigung der Ganghofer Bioenergie KG in Rimbach. Energie aus nachwachsenden Rohstoffen leistet einen nicht unerheblichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende. Biogas besteht im Wesentlichen aus Methan und entsteht durch den mikrobiellen Abbau organischer Substanzen. Unter Luftabschluss wird diese Energie kontrolliert zur Strom- und Wärmeerzeugung genutzt. Dass dies nicht ganz so einfach ist, auf welche Parameter bei der Gasentstehung zu achten ist und welche Technik erforderlich ist, um die Anlage effizient zu betreiben, schilderten Clemens und Ludwig Ganghofer. Ihre Anlage mit einer Gesamtleistung von 1.130 KW aus vier Motoren ist in der Lage, Strom flexibel und bedarfsgerecht ins Netz einzuspeisen. Die Wärmeenergie versorgt die umliegenden Häuser, trocknet Getreide, Hackschnitzel und Gärsubstrate. Dass mit Biogas auch ein Grill betrieben werden kann, davon konnten sich die Teilnehmer beim gemütlichen Ausklang überzeugen. 

Bild: Ludwig Ganghofer (Mitte) erklärte den zahlreichen Besuchern die Rührwerkstechnik und die Funktion eines Gärbehälters.


Besichtigung bei HocoHolz und HocoPlast zusammen mit den WJ Mühldorf

Eggenfelden 24.07.2014

Haustüren öffnen sich wie von Geisterhand. Holzleisten werden wasserfest. Den Innovationen im Bauproduktbereich sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Welche Maßstäbe die Unternehmensgruppe Haas bei innovativen Produkten und Verfahren gewählt hat, konnten die WJ Rottal-Inn und die WJ Mühldorf bei einer gemeinsamen Betriebsbesichtigung in den beiden Firmen HocoHolz Holzindustrie & Co. GmbH und HocoPlast Bauelemente GmbH in Eggenfelden erfahren. HocoHolz und HocoPlast gehören in Europa nicht nur zu den führenden Herstellern von Bauelementen (zum Beispiel Fenster und Türen) und Holzprodukten (zum Beispiel Parkettböden und Leisten), sondern zählen mit rund 450 Beschäftigten auch zu den größten Arbeitgebern in der Region Rottal-Inn. Nebenbei bemerkt: Als Xaver Haas im Jahr 1971 sein Unternehmen gründete, gingen ihm drei Mitarbeiter zur Hand. Heute beschäftigt die Haas Group knapp 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bild: Dr. Tanja Haas-Lensing und Katharina Haas (vorne 2. u. 3. v. l.) begrüßten die zahlreichen Teilnehmer der gemeinsamen Besichtigung der WJ Rottal-Inn mit den WJ Mühldorf bei HocoHolz und HocoPlast in Eggenfelden


Besichtigung Lebenszentrum Gräfin Arco

Bad Birnbach 01.07.2014

Die Wirtschaftsjunioren durften am 01.07.2014 das neu eröffnete Lebenszentrum Gräfin Arco auf dem ehemaligen Brauereigelände in Bad Birnbach besichtigen. Das Lebenszentrum umfasst zum einen eine Pflegeinrichtung die von dem gräflichen Hause Arco erbaut wurde und vom Bayrischen Roten Kreuz betrieben wird. Zum anderen befinden sich auf dem Areal zwei Häuser mit insgesamt 32 Wohnungen in denen betreutes Wohnen großgeschrieben wird. Auch hier stellt das BRK wenn gewünscht seine Dienste zur Verfügung. Des weiteren verfügt das Lebenszentrum über eine kürzlich geweihte Hauskapelle. Christoph Hölzlwimmer, Leiter Pflege & Soziales vom BRK Rottal Inn gewährte den Wirtschaftsjunioren Einblicke in die Pflegeeinrichtung. Das Haus besteht aus vier Hausgemeinschaften für je 15 Bewohner, die jeweils mit einer großzügigen Küche in Verbindung mit einem Gemeinschaftsraum ausgestattet sind. So soll gewährleistet werden, dass die Bewohner in überschaubaren Gruppen zusammenleben und Ihren Alltag so weit wie möglich selbst gestalten können. 

Bild: Umfassende Einblicke vermittelten den Wirtschaftsjunioren der Einrichtungsleiter Max Schnitzler (1. v. r.) und der Leiter Pflege & Soziales des BRK Rottal-Inn Christoph Hölzlwimmer (4. v. r.)


Besichtigung der Druckerei Vierlinger GmbH & Co. KG

Simbach am Inn 24.06.2014

Zwei Regionalzeitungen und eine leistungsfähige Druckerei
Die Druckerei Vierlinger GmbH & Co. KG in Simbach am Inn war Ziel einer Betriebsbesichtigung der Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn. Seit 1952 produziert der Familienbetrieb Drucksachen aller Art als Komplettdienstleistung mit Layout und Verarbeitung. Bestand die Erstausrüstung damals nur aus einem von Fuß angetriebenen gebrauchten Drucktiegel, so wird heute mit mehreren Vierfarb-Druckmaschinen gearbeitet, auf der auch die beiden Regionalzeitungen „Simbacher Anzeiger“ und „Grenzland Anzeiger“ gedruckt werden. Beide Regionalmedien entstehen seit knapp 60 Jahren vollständig im Hause Vierlinger, in dem heute rund 30 Mitarbeiter beschäftigt werden. 2012 erhielt das Unternehmen dafür den „Aenus-Preis“ in der Kategorie Wirtschaft, mit dem Betriebe ausgezeichnet werden, die grenzüberschreitend bedeutend für die Region aktiv sind.

Bild: Die Besuchergruppe der WJ-Rottal-Inn im Drucksaal bei der Druckerei Vierlinger GmbH & Co. KG in Simbach am Inn mit den beiden Betriebsinhabern Marianne Madl (vorne 3. v. r. ) und Günther Plaza (vorne 4. v. l.)


Vortrag zum Thema „Energiespeicherung“

Eggenfelden 10.06.2014

"Smart Home mit Speicherlösungen - Eine Zukunftsvision wird Realität." Zu diesem Thema referierte Herr Markus Bleicher von der Firma SMA Solar Technology AG am 10.06.14. Was versteht man unter "Smart Home"? Welche Komponenten sind dafür erforderlich? Welche Systeme sind am Markt verfügbar und was macht Sinn? Auf diese und weitere Fragen gab Herr Bleicher in einem kurzweiligen Vortrag belastbare Antworten. Aufgrund der stetig steigenden Energiepreise wird eine effiziente Ausnutzung der erneuerbaren Energien immer wichtiger. Der Eigenverbrauch von selbstproduziertem Strom gewinnt permanent mehr an Bedeutung. Mittlerweile gibt es ausgereifte Systeme zur wirtschaftlichen Energiespeicherung und zur intelligenten Steuerung von Energieverbrauch für Eigenheim und Gewerbe. Von zentraler Bedeutung für die optimale Auslegung des Energiespeichers ist das bisherige Profil des Stromverbrauchs. Dies lässt sich ganz einfach mit der Installation eines Energy Meter´s über einen bestimmten Zeitraum aufzeichnen. Bereits mit kleinen Speichern lässt sich die Autarkiequote eines Haushaltes oder einer Firma merklich steigern. Erster Anlaufpunkt sollte der Elektrofachbetrieb des Vertrauens sein.

Bild: Markus Bleicher referiert zum Thema "Smart Home"


Besichtigung der Polizeiinspektion Pfarrkirchen und Vortrag zum Thema Wirtschaftskriminalität

Pfarrkirchen 20.05.2014

Die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn waren zu Gast bei der Polizeiinspektion Pfarrkirchen. Der derzeitige Leiter der PI Pfarrkirchen, Polizeihauptkommissar Frank Schlenz, präsentierte die aktuelle Sicherheitslage in den Bereichen Kriminalitätsbelastung, Entwicklung einzelner Kriminalitätsbereiche, Sicherheitswacht Pfarrkirchen und Verkehrsunfallentwicklung.

Anschließend konnten sich die Teilnehmer bei einer kurzen Besichtigung der Polizeiinspektion einen Einblick in die tägliche Arbeit der Polizeibeamten verschaffen. Mit großem Interesse wurde der Vortrag des Kriminalhauptkommissars, Peter Christian Waldbauer-Hable, von der Kripo Passau über aktuelle Themen und Beispiele im Bereich der Wirtschaftskriminalität verfolgt. Abschließend wurden Fragen der Teilnehmer diskutiert und wertvolle Tipps zur Prävention, sowie zum Umgang mit den neuen Medien gegeben.

Bild: Polizeihauptkommissar Frank Schlenz (v. l.), WJ – Schatzmeister Andreas Sieghartner und Kriminalhauptkommissar Peter Christian Waldbauer-Hable


Betriebsbesichtigung der Firma Ofenhaus Weindl GmbH & Co. KG

Mitterskirchen 07.05.2014

Die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn waren mit ihrer diesjährigen Firmenbesichtigungs-Tour zu Gast bei der Ofenhaus Weindl GmbH & Co. KG in Mitterskirchen. Ofen- und Luftheizungsbaumeister Florian Weindl leitet das Familienunternehmen bereits in zweiter Generation. Vater Hermann Weindl hat den Meisterbetrieb 1978 gegründet und das Fliesen-, Platten- und Mosaikleger Handwerk im Jahr 1982 um den Ofenbau erweitert. Vor vier Jahren ergänzte ein Brennstoffhandel mit Pellet in Säcken und Hartholzbriketts das Sortiment, das in einer großen neuen Ausstellungshalle die Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten von Ofen präsentiert. Die, wie sich bei näherer Betrachtung zeigt, heute mit viel Technik ausgestattet sind.

Bild: Geschäftsführer Florian Weindl (5. v. l.) zeigte den Besuchern das Herzstück seines Ausstellungszentrums in Mitterskirchen, einen großen Kamin mit absenkbaren Glasscheiben


Betriebsbesichtigung der Geflügelschlachterei Gross GmbH

Massing 07.04.2014

Eigentlich wollte er Kraftfahrzeuge reparieren, erzählte der Firmenchef den Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn bei deren Besuch in der Geflügelschlachterei Gross GmbH in Massing. Doch aus einer vorübergehenden Tätigkeit sind dann viele Jahre geworden, in denen Leonhard Gross seit der Übernahme 1998 den elterlichen Betrieb zu einem leistungsstarken mittelständischen Unternehmen mit mittlerweile 50 Beschäftigten ausgebaut hat. Seit 1974 schlachtet der Familienbetrieb bereits Hähnchen und beliefert Metzgereien, Einzelhandelsmärkte, Volksfeste und einen Großteil des Oktoberfestes in München. Insgesamt zählen über 1000 Kunden in  Bayern und Baden-Württemberg zu den Abnehmern der Geflügel-Produkte aus regionaler Züchtung in der Umgebung von Massing.

Bild: Leonhard Gross (r.) führte die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn mit Vorstandssprecher Anselm Feldmeier (3. v. l.) durch sein Geflügel-Unternehmen


Vortrag zum Thema „Betriebliche Risiken"

Pfarrkirchen 31.03.2014

„Was tun, wenn der Chef ausfällt?“ Mit dieser Frage beschäftigten sich die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn im Rahmen einer Vortragsveranstaltung in Pfarrkirchen. Die Arnstorfer Notarin Dr. Susanne Kappler und der Deggendorfer Hochschulprofessor Dr. Josef Scherer packten in einen virtuellen Unternehmerrisikokoffer praxisrelevante Risikomanagementlösungen. Dazu gehören eine rechtzeitige Organisation einer Vorsorgevollmacht und der Nachfolge oder die Absicherung gegen Scheidung. Viele Betriebe beschäftigen sich nach Ansicht der Notarin nicht mit der Störfallsuche, obwohl Unternehmen oft schon bei einem 14-tägigen Ausfall der Chefin oder des Chefs in eine existenzielle Schieflage kommen können. Professor Scherer ergänzte den Notfallkoffer noch um Themen wie work-life-balance, Gesundheitschecks, Wissensmanagement und Ausfallsimulationen.  Oft sind nach seinen Worten aber auch verhältnismäßig kleine Ursachen für Betriebsinsolvenzen verantwortlich. Er empfiehlt daher als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen nicht nur die BWL heranzuziehen, sondern auch die „Basics“ in Recht und Technik zu beherrschen. Oft helfen anerkannte Standards als Orientierung für eine gewissenhafte Unternehmensführung.

Bild: Dr. Susanne Kappler und Prof. Dr. Josef Scherer (3. v. l) referierten bei den WJ Rottal-Inn auf Einladung von Beirat Marc Vendolsky (4. v. l.) und Gastgeber Bernhard Stüwe (l.) zum Thema „Betriebliche Risiken“


Besichtigung der Firma Pöschl Tabak GmbH & Co. KG

Geisenhausen 19.03.2014

„Mogst a Pris?“
Spannende Einblicke in die Welt der Tabakverarbeitung erhielt die Besuchergruppe der WJ Rottal-Inn bei ihrer Besichtigung der Firma Pöschl Tabak GmbH & Co. KG in Geisenhausen. Das im Jahr 1902 von Alois Pöschl gegründete Unternehmen ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Produzent von Schnupftabak und einer der führenden deutschen Hersteller von Feinschnitttabaken und Zigaretten. In den letzten Jahren ist die jährliche Absatzmenge an Tabakprodukten aus dem Hause Pöschl kontinuierlich auf deutlich über sechs Millionen Kilogramm gestiegen.

Die Firma befindet sich nach wie vor im alleinigen Besitz der Familien Engels und Pöschl. Seit Kurzem hat die vierte Generation in die Unternehmensleitung Einzug gehalten, die Geschäftsführung verantworten nun Katharina Pöschl und Patrick Engels. Bis zum Jahr 1949 wurde bei Pöschl ausschließlich Schnupftabak produziert. Später wurden auch Rauchtabake hergestellt und deutschlandweit vertrieben. 1960 schließlich wurde das Portfolio mit einen mentholisierten Schnupftabak abgerundet. Beim Verkauf von Schnupftabak hält das Unternehmen einen Marktanteil von 95 Prozent, weltweit von 50 Prozent.

Bild: Die Wirtschaftsjunioren bei der anschließenden Schnupftabakverkostung.


Besichtigung der Firma Schmidbauer Transformatoren und Gerätebau GmbH

Spanberg 18.02.2014

Interessante Einblicke in die Welt der Transformatorentechnik gewährte die Firma Schmidbauer Transformatoren und Gerätebau GmbH den zahlreichen Wirtschaftsjunioren aus dem Landkreis Rottal-Inn auf dem Betriebsgelände in Spanberg (Hebertsfelden). Aus einem 1949 gegründeten Kleinbetrieb für Reparaturen von Transformatoren und Spulen wurde in 65 Jahren ein angesehenes Familienunternehmen in der nunmehr dritten Generation. Heute zählt die Firma Schmidbauer zu einem der führenden Hersteller für Klein- und Großtransformatoren.

Das weitere Leistungsspektrum umfasst außerdem Medizingeräte, Drosseln und Induktive Bauelemente. Die Basis für den Erfolg des Unternehmens liegt laut Geschäftsführer Dominik Reichl in einer konsequenten Forschung und Entwicklungsarbeit, in der Schnelligkeit und in einem auf den Kunden abgestimmten Produktsortiment. Ein Standort in Tschechien und ein Joint Venture mit einem chinesischen Partner sowie die eigene Schmidbauer Blechbearbeitung und die enge Zusammenarbeit mit der ausgegründeten Ergatec GmbH, die die nötigen elektronischen Bauteile liefert, haben sich als maßgebliche Strategien für ein ansehnliches Wachstum in den vergangenen Jahren erwiesen.

Bild: Geschäftsführer Dominik Reichl (l.) führte die Besucher durch die verschiedenen Stationen der Transformatorenfertigung am Standort Hebertsfelden, der erst im vergangenen Jahr um eine neue Produktionshalle erweitert wurde


Zusammenarbeit mit dem Unternehmergymnasium Bayern intensiviert

Pfarrkirchen 27.01.2014

Die Wirtschaftsjunioren Rottal-Inn und das Unternehmergymnasium Bayern in Pfarrkirchen haben die bisher schon enge Zusammenarbeit mit einer ersten Großveranstaltung mit Festvortrag und Zeugnisverleihung weiter intensiviert. WJ-Vorstandssprecher Anselm Feldmeier lobte die Partnerschaft als einzigartiges Projekt. Die Wirtschaftsjunioren offnen gerne die Pforten ihrer Betriebe für die Schüler, stehen für Vorträge zur Verfügung und würden sich zudem freuen den einen oder anderen „Jungunternehmer“ auf Veranstaltungen der Wirtschaftsjunioren begrüßen zu dürfen. Gerade der Informationsaustausch zwischen Schulen und Wirtschaft ist auch ein großes Anliege der Politik, betonten MdL Reserl Sem und Landkreis-Wirtschaftsförderer Waldemar Herfellner.

Bild: Die Podiumsgäste bekannten sich bei der Festveranstaltung des Unternehmergymnasiums Pfarrkirchen zur verstärkten Zusammenarbeit: (v. l.) Bürgermeister Georg Riedl, WJ-Vorstand Anselm Feldmeier, MdL Reserl Sem, Studiendirektorin Gabriele Edhofer und Wirtschaftsförderer Waldemar Herfellner


Bowling Cup

Pfarrkirchen 16.01.2014

Auch in diesem Jahr hieß es: „Neues Jahr – neues Glück“! Am 16.01.2014 fand unser Bowling-Cup 2014 statt. Im Bowling-Center Pfarrkirchen wurde auf 6 Bahnen, mit insgesamt über 30 Teilnehmern, um den Titel „WJ-Pin-King 2014“ gekämpft. Vom Ehrgeiz gepackt, diesen großen Titel sein eigen zu nennen, gestaltete sich unter den Teilnehmern ein aufregendes Match. So blieb es bis zum letzten "Frame" hart umkämpft, wobei sich aber hier unser Siegerteam, durch eine konstant gute Wurfleistung, den Sieg mit dem letzten Wurf sicherte. 

Es war eine der bisher engsten Entscheidungen des "WJ-Pin-King", wo sich die ersten 4 Teams innerhalb von nur 16 Pins die Plätze ausmachten.
Die Vorstandschaft gratuliert dem Gewinner-Team recht herzlich.

Bild: Stolz präsentierten die fünf Gewinnern Ihren Siegespokal.